Die besten Indie Game Releases im Juli 2021

Bumerangs, Kunst und immer wieder der Tod. Der Sommer wird bunt und düster! Das sind die besten Indie Game Releases im Juli 2021.



Boomerang X

DANG! / Devolver Digital (8. Juli 2021 | Steam, Switch)

Bumerangs wurden eigentlich als Jadgwaffe erschaffen und deshalb für einen zielgenauen geraden Flug ausgerichtet. So sollen 95% nicht für den Rückflug geeignet gewesen sein. Klingt logisch, kehrt ein Bumerang allein aus physikalischen Gründen schon nicht zurück, sobald du irgendetwas damit getroffen hast. So scheint es als gesichert, dass der_die Protagonist_in aus Boomerang X seine_ihre Gegner mit einem Sportbumerang zerlegt. Halb so wild! Wenn wir eines an Videospielen lieben, dann dass so ziemlich alles möglich ist. Da ich eh zu doof dazu bin, einen Sportbumerang zurückkehren zu lassen, geschweige denn ihn einzufangen, statt vor meine Birne knallen zu lassen, hab ich richtig Bock auf dieses stylische Treiben. Hier kann der Bumerang zusätzlich schneiden und sprengen. Aber nicht nur das, einmal geworfen, kannst du dich selbst durch die Luft wirbeln. Da wartet ein unglaublich hektischer Action-Brocken, den deshalb Tobi vor die Augen bekommt, bevor ich wieder Würfelhusten vom Bildschirm wischen muss.



Lona: Realm of Colors

SpaceFox Studio (9. Juli 2021 | Steam)

Ich habe schon öfter erwähnt, dass ich beliebige Hol- und Bring-Dienste in Videospielen, speziell in Point-and-Click Adventures, zumeist satt habe. Eine narrative oder weltabhängige, vor allem aber plausible Einbindung von Rätseln scheint immer die elegantere Lösung. Da ist es unglaublich erleichternd, wenn Lona: Realm of Colors Beschreibungstext vom Fokus auf Kunst und Narrative erzählt. Jedes Level abstrahiert als Kunstwerk ein Stück von Protagonistin Lonas Geschichte. Dabei musst du eine gewisse Balance finden, denn jede Szene bietet zwei Perspektiven. Doch sind es nicht die abgedroschenen Teufelchen und Engelchen, die auf ihren Schultern um den verschärften Blickwinkel fighten, sondern eine chaotische und eine dunkle Seite, aus denen du Items in der jeweils anderen Welt nutzen kannst. Wie auch immer du da Balance schaffen willst? SpaceFox Studios Lona sieht künstlerisch verdammt noch mal ziemlich gut aus. Ohne Dialoge erzählt, durch starken ästhetischen Ausdruck. Das hat doch schon einmal ziemlich gut funktioniert.



Where the Heart Leads

Armature Studio (13. Juli 2021 | PS5, PS4)

Na, hast du auch noch immer an manchen Entscheidungen deines Lebens zu knabbern? War es die richtige Entscheidung damals? Und was wäre passiert, wenn du dich anders entschieden hättest? Wäre dein ganzes Leben dann anders gelaufen? In Where the Heart Leads bekommt der Protagonist von Armature Studios Narrative die Möglichkeit seinen Lebenslauf zu ändern. Er sieht vermeintlich wichtige Eckpunkte seines Lebens noch einmal. Wirst du sie ändern? Oder belässt du alles wie es ist? Die surreale Optik schleift dich durch alle Passagen seines Lebens, bringt dir Ängste, Träume und Momente näher. Der Trailer zeigt dermaßen viele Entscheidungsmöglichkeiten, dass es zumindest während der Zeit des Spielens schwer werden wird, noch eine Sekunde über deine eigenen Lebensentscheidungen nachdenken zu müssen. Und irgendwie klingt das fast ein wenig beruhigend.



Lost At Sea

Studio Fizbin / Headup Games (15. Juli 2021 | Steam, PS5, Xbox Series X|S)

Der Juli ist offenbar Reflektionsmonat. Das Indie Game Jahr 2021 stark von Erfahrungen geprägt, die Ängste und Tod behandeln. In Lost at Sea verbringst du deinen Lebensabend auf einer Insel, auf der jeder Inselabschnitt einen Lebensabschnitt darstellt. Erkundung und Rätsel laden dazu ein Erinnerungen wiederzuerlangen. Doch deine Ängste haben kein Interesse daran diese Erinnerungen überhaupt aufzufrischen. Doch es sind Momente die Protagonistin Annas leben prägten, die Traumata hervorriefen und Zweifel, ob sie die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Lost at Sea behandelt die Frage nach den wertvollsten Momenten des Lebens und unsere irrationale Angst vor dem Tod innerhalb eines unglaublich ästhetischen First Person Exploration Game. Und da Studio Fizbin meisterhaft Atmosphäre erzeugen kann, habe ich keine Zweifel daran, dass dieses etwas andere Inselabenteuer ein sehr intensives werden wird.



Cris Tales

Dream Uncorporated, SYCK / Modus Games (20. Juli 2021 | Steam, PS5, PS4, Xbox Series X|S, Xbox One, Switch)

Hach, die Trailer zu Cris Tales drehen schon hart an der Samstag morgen Cartoonschraube. Nicht nur durch die liebliche Comicoptik, auch durch die aufgeregte Intonation der Sprecher_innen. Ein unglaubliches Abenteuer scheint dort zu warten, weswegen du auch unbedingt am nächsten Samstag wieder um 6:30 Uhr vor der Flimmerkiste sitzen solltest. Auch wenn da formal RPG auf dem Karton steht. Dream Uncorporated, SYCK und Modus Games sorgen schon für den Twist, der auch mich interessiert einen zweiten Blick hinterher werfen lässt. Zwar soll Cris Tales eine Liebeserklärung an klassische RPGs sein, doch arbeiten die Studios mit einem zugegeben sehr spannenden Kniff. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind zu jeder Zeit auf einem Bildschirm einsehbar. So kannst du Konsequenzen deiner Entscheidungen in Echtzeit verfolgen. Hach, mit diesen Zeitthematiken bekommt ihr mich immer wieder. Hat sich das rumgesprochen? Da kann ich selbst zu RPGs mit klassischen Anleihen nicht Nein sagen. Was passiert hier?



Death’s Door

Arcid Nerve / Devolver Digital (20. Juli 2021 | Steam, Xbox Series X|S, Xbox One)

Hatte ich nicht gerade erst von intensiven Nutzung des Themas um den Tod gesprochen? Auf zum nächsten Vertreter. Der geht mit seiner Krähe zumindest augenscheinlich etwas leichtkrähenfüßiger mit dem schwer auf den Flügeln lastenden Thema um. Der Protagonist_innen Krähe wird bei ihrer Arbeit, die Seelen der Toten zu ernten, von einem Dieb überrascht. Schwupps, ist die Seele weg und ein dramatisches Action-Adventure entfaltet sich vor ihrem Schnabel. Kann sie doch ohne der ihr zugewiesenen Seele nicht ins Amt zurückkehren. Die isometrische Perspektive ist klassisch, der Style düster und imposant. Acid Nerve und Devolver Digital basteln eine Welt um den Tod, die um ihr schwerfälliges Thema keinen Bogen macht, sondern es humorvoll anzugehen scheint. Death’s Door löst bei mir fast eine Art Grim Fandango Wohlgefühl aus. Und das kann nun wirklich nichts schlecht sein.



Last Stop

Variable State / Annapurna Interactive (22. Juli 2021 | Steam, PS5, PS4, Xbox Series X|S, Xbox One, Switch)

Fast episodisch scheint Last Stop seine Geschichten der drei Protagonist_innen zu erzählen. Ein Third Person Adventure, das inmitten einer übernatürlichen Katastrophe spielen soll. Spannend bei solchen Takes ist es immer zu sehen, wie die völlig unabhängig voneinander verlaufenden Wege sich verknoten und deren Geschichten vereint werden. Dialogoptionen und Quick Time Events flüstern, „das ist genau dein Ding“. Doch nicht nur das Storytelling-Potenzial verspricht einen guten Spieleabend, auch das Übernatürliche innerhalb des heutigen London versetzt meinen Körper in eine aufrechte Position. Dazu dieser gestriegelte Ende 2000er Simslook, der völlig selbstbewusst zu schreien scheint, „ich kann das anders, ich will das aber genauso!“ strotzt vor Selbstbewusstsein, das du zumeist nur hast, wenn du weißt dass alle deiner Akte X Vibes zünden werden.



The Forgotten City

Modern Storyteller / Dear Villagers (28. Juli 2021 | Steam, PS5, PS4, Xbox Series X|S, Xbox One)

Genau einen Tag hast du in The Forgotten City Zeit ein Mysterium aufzulösen. Eines, das in der Stadt jeden Menschen tötet, der eine Sünde begeht. Klingt knapp? Zum Glück befindest du dich mit dieser Stadt in einer Zeitschleife und kannst deine detektivisch gesammelten Hinweise in den nächsten Tag überführen. Alles ist möglich, ob Gewalt oder lange Gespräche mit den Bewohner_innen. Du solltest aber eventuell dessen Konsequenzen vorher bedenken, bevor alles in einer Vollkatastrophe endet. Seit knapp zwei Jahren verfolgen wir den ehemaligen Skyrim-Mod mit Spannung auf seinem Weg zum verdienten eigenständigen Spiel. Loops beinhalten auch immer eine Spur von Detektivspiel. Klar, dass wir da mit unseren aus den Sandalen herauslugenden Zehnnägeln im römischen Sand scharren, um endlich auf Morals Schneide schnüffeln zu können.



Unbound: Worlds Apart

Alien Pixel Studio (28. Juli 2021 | Steam)

„Nimm doch Unbound, das haben wir zur gamescom 2020 schon gefeiert.“ Die rostigen Zahnräder in meinem Kopf setzen sich widerwillig in Bewegung. Ja Nina, irgendwas war da! Doch es braucht lange, um sich ins Gedächtnis zu bewegen. Und wenn ich jetzt spekulieren müsste, würde ich sagen, Nina befand Unbound: Worlds Apart sieht schön aus, während Malte eher am Platforming interessiert war. Aber was habe ich davon gehalten? Ich weiß es nicht mehr! Was ich jetzt aber weiß, ist, dass mich der_die rot becapte Protagonist_in mit den leuchtenden Augen hart an Orko erinnert, nur eben Platformer bedingt mit Beinen. Den mochte ich schon damals. Der hüpft durch eine fantastische, handgemalte Welt, in der es magische Wesen und Portale gibt. Natürlich besitzt Soli (nicht Orko) die Fähigkeit jede Welt zu kontrollieren. Schwerkraft, Zeitmanipulation, Superstärke – alles kein Ding. Wie all das zum Platforming taugt? Keine Ahnung, aber vermutlich werden am Ende sowohl Nina als auch Malte treffend argumentiert haben. Magisch ist die Welt von Unbound allemal!



…und sonst?

(Early Access, Episoden, Ports, Prologe und Indie-Riesen)

02.07.2021 | Best Day Ever – Nach der Erstveröffentlichung im Juni 2021 auf Steam, folgt der Life-Manager jetzt auf Switch.

09.07.2021 | Police Stories – Der Top Down Shooter erscheint knapp zwei Jahre nach dem Steam Release auch auf Xbox Series X|S, Xbox One.

09.07.2021 | Black Skylands – Der Kampf ums Territorium auf deinem Himmelsschiff geht in den Early Access auf Steam.

14.07.2021 | Dream Engines: Nomad City – Fliegende Städte in einer postapokalyptischen Welt kannst du in Suncrashs Städtebausimulation im Early Access auf Steam erschaffen.

15.07.2021 | Labyrinth City: Pierre the Maze Detective – Auch der Labyrinth Detektiv Pierre macht es sich ab jetzt auf der Switch gemütlich.

22.07.2021 | Gigapocalypse – Mit Godzilla durch die Großstadt wandern? Das geht im pixeligen Zerstörungsspektakel im Early Access auf Steam.

28.07.2021 | Chernobylite – Das Survival Horror-RPG findet nach eineinhalb Jahren den Weg aus dem Early Access und erscheint in der Vollversion auf Steam.

29.07.2021 | Nothing to Remember – Der interaktive Thriller erscheint nach den mobile Plattformen iOS und Android nun auch auf Steam.


Dir haben die Indies des Monats gefallen? Dann lass uns gerne einen Kaffee da.

Kommentar verfassen