Was ist WTLW?

WTLW_Header_new_design

Welcome To Last Week ist ein Online Magazin, das sich innerhalb der Videospielkultur mit Indie Games befasst. Videospiele also, die von unabhängigen Entwickler_innen umgesetzt werden. Unser Schwerpunkt beruht auf einer intensiven Beschäftigung mit jedem veröffentlichten Thema. Kurz angebundene News und hektische Artikel schließen wir aus. Wir nehmen uns Zeit für Recherchen und Spiele, fragen nach und entwickeln Analogien und Themengebiete, aus denen die verschiedensten Artikel zu Indie Games und der Videospielkultur entstehen: Neuigkeiten, intensive Einblicke, Hintergründe, Theorien von Kunst und Medien, Essays, Reviews, Kommentare, Kolumnen, verschiedenste Specials und Stories.

Genau deshalb heißt dieses Indie Game Magazin auch Welcome To Last Week. Weil Recherche, intensive Beschäftigung und eine ausgeklügelte Wortwahl eben Zeit brauchen. Weil das Hechten nach den heißesten News schon überall vollzogen wird. Weil Game Journalismus auch ohne Gerüchte, Leaks und Sensationen auskommt und intensiv recherchierte Texte verdient hat. Weil Indie Games eine wundervolle Form des Ausdrucks und der Kunst in der Popkultur darstellen. Wir schenken ihnen die nötige Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Wir verstehen uns als Kulturmagazin im Videospielbereich und nicht als reine Gaming-Plattform. Barrieren sollen in unseren Texten abgebaut werden. Jedem Kunst und Kultur interessierten Menschen wollen wir ermöglichen, unsere Gedankengänge und Erlebnisse nachvollziehen zu können. Wo andere aufhören, graben wir noch tiefer. Wir wollen auf den Grund der diversen Spielerlebnisse, interessante Themen beleuchten, auf leicht zu Übersehendes oder auch Offensichtliches näher eingehen. Wir schreiben keine Tests nach auferlegten Muster, denn Tests sind für Küchenmaschinen und Staubsauger. Wir betrachten das ganze Werk und versuchen es zu verstehen. Greifen großartige Eigenheiten heraus, um dir die Cleverness der kreativen Köpfe zu veranschaulichen. Das gelingt uns bestimmt nicht immer und es ist bei Leibe auch nicht jedes Videospielerlebnis dafür geeignet. Manchmal ist es ein humoristischer Anlauf, der das erlebte wiederspiegeln mag, manchmal ein eher emotionaler. Jedoch besitzen wir den Anspruch nicht nur an der Oberfläche zu kratzen oder Textbausteine zu reproduzieren.

Wir widmen uns liebevoll gestalteten Indie Games weil wir ungewöhnliche Spielkonzepte lieben. Weil wir den Drang besitzen etwas kunstvolles, innovatives, außergewöhnliches zu erleben. Weil wir Menschen mögen, die abseits von konventionellen Konzepten ihre Ideen konsequent umsetzen. Weil uns intensives Storytelling bewegt und wir uns in der unbändigen (Non-)Fiktion, und/oder dem Abstrakten verlieren wollen.

Um all den kleinen, unabhängigen Studios und Künstler_innen eine deutschsprachige, eigene Plattform zu bieten, ist aus der unbestimmten Welcome To Last Week Popkultursammlung Mitte 2018 „Das Indie Game Magazin“ erwachsen. Weil wir nicht einfach News kopieren und weiterleiten, weil uns Recherche am Herzen liegt, weil wir einen fließenden Stil – der Freude beim Lesen vermittelt und unsere Emotionen transportiert – lieben. Weil wir aus Leidenschaft schreiben, journalistisches Arbeiten beherzigen und nicht die schnelle (Sensations-)Meldung bevorzugen. Weil es zur Gründung weit und breit keine deutschsprachige Plattform gab, die diesen Anspruch ausnahmslos zu verfolgen versuchte und dabei den Fokus ausschließlich auf die Indie Game Welt richtete. Wir wissen, dass unserer Anspruch auch unter euch da draußen schlummert. Uns hat diese Art der Ausrichtung und Berichterstattung gefehlt, wir hoffen, wir können diese Lücke für euch nun schließen.

Wenn du fragen hast, wenn du glaubst uns könnte etwas interessieren, wenn du uns von deinem Projekt erzählen, Review-/Pressematerial schicken oder uns eine Veranstaltung näher bringen möchtest, schreib uns!

Deine Welcome To Last Week Redaktion.

0 Kommentare zu “Was ist WTLW?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.