TOHU | Fischplaneten und Maulwürfe mit Schnurrbart

Das Rätsel Abenteuer TOHU verspricht uns einen wunderschönen, verträumten Comic-Stil mit altbewährten Point-and-Click Mechaniken.

Wer – so wie ich – mit knauserigen 155 cm Körpergröße ausgestattet ist, wünscht sich manchmal, auf Knopfdruck groß und stark zu sein. Zum Beispiel dann, wenn im Supermarkt die Kekse mit extra schokoladigen Riesenschokostückchen so weit oben im Regal liegen, dass auch auf die Zehenspitzen stellen nix mehr hilft. Da schweift der Blick in die Gänge, auf der Suche nach einer langen Person, die hoffentlich hilfsbereit ist und die Kekse aus dem Regal fischt. Fische sind ein gutes Stichwort, denn die spielen auch im 2D-Point-and-Click Adventure TOHU eine Rolle. Aber dazu später mehr.

In TOHU lernen wir aber auch, dass das Kleinsein gehörige Vorteile haben kann. Im echten Leben können kleine Menschen auf dem Rücksitz immer problemlos in die Mitte gequetscht werden, im Spiel können wir als kleines Mädchen in die entlegensten Winkel krabbeln. Und wenn wir Kraft brauchen, verwandeln wir uns einfach in einen riesigen Roboter. Daran arbeite ich im Real Life noch.

Sei kein Fisch – rette einen Planeten

Um noch mal auf die Fische zu sprechen zu kommen: TOHU spielt auf einem Fischplaneten. Hier läuft’s eigentlich immer aalglatt, aber im Moment sieht die Lage nicht ganz so rosig aus. Die sonst so friedliche Welt wurde nämlich von einem Schattenwesen heimgesucht, dass die Heilige Maschine zerstört hat. Und die ist für das Überleben der Fischplaneten-Bewohner_innen extrem wichtig. Um das wieder geradezubiegen, begibt sich ein kleines Mädchen auf ein Abenteuer, in dem es die Heilige Maschine zu reparieren gilt und damit ihr eigenes Leben und das der anderen bizarren Bewohner_innen zu retten. Ganz auf sich gestellt ist sie dabei aber nicht: Wie bereits erwähnt kann sie sich nach Bedarf in ihr alter Ego Cubus, einen mechanischen Riesen, verwandeln.

Um die schrägen Rätsel in TOHU zu lösen, können wir also jederzeit zwischen dem Mädchen und dem Roboter Cubus wechseln. Das ist nicht nur praktisch, sondern oft auch notwendig. Denn wie sollten wir zum Beispiel windige Glühwürmchen einfangen, wenn nicht mit unseren starken, flinken Roboterarmen? Und auch wenn kleine Mädchen alles schaffen können, beim Armdrücken ist es einfach komfortabler, ein riesiger Roboter zu sein. So rätseln wir uns also von Fischplanet zu Fischplanet und begegnen dabei allerhand ungewöhnlichen Charakteren. So zum Beispiel dem äußerst dünn- und langbeinigen Roboter Juncle, der in einer Badewanne lebt. Scheint so, als sollte man in TOHU nicht hinterfragen, sondern einfach hinnehmen und sich an ihrer Absurdität erfreuen.

TOHU verspricht, ein Fest für Augen und Ohren zu werden

TOHU habe ich schon ziemlich lange auf meiner Wunschliste stehen. Anfangs vor allem deshalb, weil mich der niedliche Grafikstil mal wieder direkt ins Herz getroffen hat. Die Macher_innen von Fireart Games haben eine verspielte, hauptsächlich in Violett-Tönen gehaltene Welt geschaffen, die trotzdem kunterbunt ist. Die 2D-Grafik liegt auf einer Skala zwischen reduziert und völliger Reizüberflutung irgendwo in der Mitte. Fest steht aber, dass alles wunderschön aussieht. Wenn hier und da auch noch ein kleines, leuchtendes Glühwürmchen durchs Bild schwirrt, kann ich nur zufrieden lächeln. So leicht ist das manchmal. Für alle, die das noch nicht überzeugen konnte, sei erwähnt: Es gibt Maulwürfe mit Schnurrbärten. Die durch die Luft geschleudert werden.

Wir können uns außerdem auch ziemlich sicher sein, dass TOHU wunderschön klingen wird. Für den Soundtrack haben Fireart Games sich nämlich den Komponisten Christopher Larkin ins Boot geholt (Boot, wegen Fischen, wisst ihr?). Der hat auch schon die Musik für Hollow Knight geschrieben und einige Awards abgesahnt. Ähnlich langsame, mystische Klänge, die einen ganz tief im Spiel versinken lassen, lässt auch der Trailer von TOHU bereits erahnen. Wenn ihr jetzt richtig Bock auf ein bisschen bekloppte Rätsel-Action und wunderschöne Fischwelten bekommen habt, könnt ihr euch freuen. Das Adventure kommt nämlich schon ganz bald raus: Gemeinsam mit den Publishern The Irregular Corporation (die ihr vielleicht von Muder by Numbers kennt), haben Fireart Games verlauten lassen, TOHU bereits am 28. Januar 2021 zu releasen. Dann könnt ihr auf Steam, der PS4, der Xbox One und auf der Switch schnurrbärtige Maulwürfe durch die Gegend schleudern.

Kommentar verfassen