Sable | Der Reiz der Einöde

Mit Sable hat im Rahmen der E3 2021 eins der meisterwarteten Spiele der WTLW-Redaktion endlich ein Datum bekommen.

Bereits im Juli 2020 hat Benja über die Ästhetik von Sable geschrieben. Ich möchte das gar nicht wiederholen, sondern noch einmal darauf hinweisen, dass der Titel von Shedworks bereits in unserer Liste der Most Wanted Indiegames 2020 gelandet ist, und das sicher nicht nur bei Welcome To Last Week. Nicht ganz unschuldig daran ist die klare Anlehnung an den Stil von Moebius, der eigentlich Jean Giraud hieß und neben einer großen Anzahl an Comics auch abstrakte Gemälde hinterlassen hat. Er hat die Science-Fiction geprägt wie kaum ein anderer, nicht zufällig erinnern seine Kunstwerke an Star Wars – er war seiner Zeit voraus. Seine Werke sind unverkennbar, zart-bunte Flächen werden von einer klaren Linie begrenzt, die sogar einen eigenen Namen hat: Ligne Claire. Wer zum Ursprung dieses Stils mehr lesen möchte, dem/der lege ich Benjas Artikel ans Herz.

Moebius‘ Erbe

Persönlich in Berührung gekommen bin ich mit Moebius bei der Max-Ernst-Ausstellung 2019 in Brühl. Dort war eine Retrospektive des 2012 verstorbenen Künstlers zu sehen, die seinen Werdegang brillant aufarbeitete. Von Skizzen skurriler Alien-Wesen bis hin zu wandfüllenden Drucken einzelner Comic-Panels, die mittels einer Handy-VR-Anwendung zum Leben erweckt wurden, war alles dabei. Leider habe ich keine Fotos gemacht, sonst würde ich sie hier glatt einbauen. Durch die Ausstellung zu flanieren glich dem Betreten einer Unterwasserwelt: Der Alltag rückte in den Hintergrund, Geräusche schienen gedämpft und Farben wirkten plötzlich gesättigter. Besonders eindrücklich fand ich die Comics von Arzak, einer verhüllten Gestalt mit einem unförmigen Hut, der auf einem gigantischen Flugsaurier durch steile Felswände gleitet.

Wer sich nun an den Trailer von Sable erinnert fühlt: Richtig. Sable, Protagonistin des gleichnamigen Abenteuers, ist eine verhüllte Gestalt mit einer gehörnten Maske. Statt eines Albino-Flugsauriers reitet sie einen Gleiter, dessen roter Schweif sich dekorativ von den sandfarbenen Hängen abhebt. Aber es finden sich die gleichen schroffen Felsen in den hügeligen Wüstenlandschaften, die gleichen gigantischen Gerippe, deren bleiche Knochen einen Tunnel schaffen, die gleichen geheimnisvollen Ruinen einer längst vergangenen Zivilisation. Lange Schatten kreuzen Sables Weg, während sie eine endlos wirkende, leblose Landschaft durchstreift. Am Horizont thront stets die nächste Bergkette, die nächsten Dünen, die im Dunst verschwimmen. Es ist dieses Gefühl der Freiheit, des einsamen Wanderers in einer kargen Umgebung, das Sables Charme entscheidend prägt.

Feels Like Flying

Dazu kommt noch Japanese Breakfast, deren Performance von „Glider“ nicht nur auf meinen Armen eine Gänsehaut hinterlassen hat. Der melancholische, aber hoffnungsvolle Song fängt die Stimmung des Gameplays perfekt ein und erzeugt ein Gefühl von Fernweh, das an meinem Herz zupft. Es ist Zeit, dachte ich, Zeit, dass mit Sable wieder ein Spiel herauskommt, das uns alle tief beeindruckt hinterlässt. Der neue Trailer schillerte wie ein Diamant zwischen all den Halbedelsteinen und Quarzkieseln des Summer Game Fest und hat sicher nicht nur Indie-Fans begeistert. Raw Fury ist Schmiede großartiger, da wird Sable keine Ausnahme bilden. Und nun hat die ungeduldige Redaktion endlich ein Datum: Am 23. September 2021 dürfen wir auf Steam und der Xbox Series X|S den Gleiter besteigen.

Kommentar verfassen