Game-Reviews

Weakless Review | Songs for the (Blind and) Deaf

Weakless schickt ein blindes und ein taubes Wesen in ein Abenteuer und zeigt liebevoll, wie aus deklarierten Schwächen Stärken werden.

Die Gesellschaft fährt sich fest. In Regeln und Normen. Und alles was abseitig dieser herrschenden Typisierungen auftritt, wird von außen als unnormal festgelegt, als Phänomen deklariert, oft in falsche Kategorien gepresst oder gleich als bemitleidenswert angesehen. Aber warum? Weil es die große Mehrheit nicht anders kennt und sich erst recht nicht vorstellen kann, wie eine andere Erlebbarkeit als die Eigene funktionieren kann?

Doch das Abweichen von normgerechten Körpern kann ebenso zur Stärke werden. Personen können unter der Abwesenheit bestimmter Fähigkeiten andere wiederum viel stärker und fokussierter entwickeln, da sie sich viel mehr auf diese Sinne verlassen müssen. Diese Art der Ausprägung besitzen andere Personen einfach nicht. Manchmal ist das Fehlen geradezu gefordert. Diese Umstände erheben sich in der Zusammenarbeit untereinander geradewegs zum Vorteil. Sie ergänzen sich. Aus fehlenden Fähigkeiten werden einzigartige Fähigkeiten, aus lieblichen, hölzernen Baumameisenwesen werden Helden.

Schwäche? Von wegen

Die Lebensquelle der liebevollen, baumartigen Weavelings ist nahezu zerstört und verfault zusehends. Doch der endlos fließende Harz dieser Quelle hält die einzigartigen Wesen am Leben. Genau dieser Umstand schickt gerade die zwei am ungeeignetsten scheinenden des sorglosen Volkes auf eine Reise, um den Fluss der Quelle wieder herzustellen. Der ein Blind, der andere Taub.

Während der größere, stärkere aber blinde der Beiden ein ausgezeichnetes Gehör sein eigen nennen kann und sich ebenfalls mittels Stoß seines Stockes auf den Boden ein exaktes Abbild seiner Umgebung erstellen kann, besitzt der kleinere, jedoch taube der beiden eine enorme Agilität und die Augen eines Adlers.

Das 3D Puzzle-Adventure Weakless vereint die außerordentlichen Fähigkeiten der Zwei und schickt sie auf ein Abenteuer, das nicht nur ihre Charaktere in Hinsicht auf Selbstbestimmung und Selbstvertrauen wachsen lässt, sondern auch ihre Freundschaft.

Das Erleben in Weakless

Um das Erlebnis der Protagonisten greifbar zu gestalten, bedienen sich Developer Punk Notion und Cubeish Games an visuellen und tontechnischen Möglichkeiten.
Das Umfeld des blinden Charakters wird äußerst Schemenhaft in wenigen Grautönen gestaltet. Jedoch liegt der Fokus des Empfindens hier auf der Tonausgabe. Reichhaltige Eindrücke vermitteln ihm ein detailliertes Bild seiner Umwelt, die er Mittels Schallübertragung seines Stocks noch einmal mächtig ausweiten kann. Das Übel der Umwelt liegt jedoch darin, dass er bei weitem nicht alles richtig einschätzen kann. So gestaltet sich die Wahrnehmung in Richtung „bloß Wasser“ oder „giftige Substanz“ geradezu unmöglich.

Der kleine Weavling sieht seine Umgebung sehr farbenfroh und kontrastreich. So kann er inklusive seiner außerordentlichen Beweglichkeit die Welt zu seinem Vorteil nutzen. Doch wird es einmal zu grell oder zu dunkel, ist er ohne Gehör ebenfalls aufgeschmissen und auf die Hilfe des anderen angewiesen.
Und so ergänzen sich die ungleichen Helden in Weakless auf ihrer Reise immer wieder. Denn mal ehrlich. Ohne Hilfe und hervorragende Kenntnisse und Fähigkeiten von anderen, wären wir alle in dieser Welt nahezu aufgeschmissen. Ob nun mit normgerechten Körpern oder ohne.

Der Artstyle und das beeindruckend implementierte Sounddesign in Verbindung mit der stimmigen Musik schaffen ein authentisch wirkendes, eindringliches Erlebnis. Während der eine unsichtbare Gefahren im dumpf rauschenden Kauderwelsch der Geräuschvielfalt überhört, nimmt der andere ein nahezu ohrenbetäubendes, angsteinflößendes Wummern wahr, das seine astartigen Glieder vor Schmerz krümmen lässt. Während der eine im grellen Schein einer Lichtquelle kaum noch voranschreiten kann, zieht der andere unbeeindruckt vorbei und stellt diese ab.

Weakless nutzt audiovisuelle Möglichkeiten nahezu perfekt

Weakless macht aus der Not eine Tugend, es zeigt sowohl Schwächen, als auch Stärken der lieblichen Baumwesen. So kann ein fehlender Sinn nicht nur fehlen, sondern in manchen Situationen durchaus auch von Vorteil sein. Nicht nur im Hinblick auf sich stärkende andere Sinne, sondern in der expliziten Abwesenheit dessen.
Die Protagonisten, unter denen du zu jeder Zeit fließend wechseln kannst, nutzen ihre persönlichen Vorteile für wundervoll integrierte organische Puzzle. Im Land der Weavlings, das durch seine detailreiche Gestaltung an Authentizität gewinnt, wird die Liebe zur Vielfalt zelebriert. Die Nähe zur Natur und ihre im Einklang scheinende antike Ausprägung.

Weakless findet einen frischen, innovativen Weg im Genre des Puzzle-Adventure, andere Wahrnehmungsformen der Umwelt abzubilden und erlebbar zu gestalten. Nicht das Fehlen eines Sinnes wird hier sensationshungrig ausgeschlachtet, sondern Auswirkungen auf den oder die Einzelne_n stärkend aufgezeigt. Auch wenn an manchen Stellen die Kamera ein wenig zu ungelenk agiert, bestimmte Abschnitte manchmal frustrieren oder das Erlebnis bei Erfahrung mit Puzzlen doch recht flott vorüber ist.
Punk Notion und Cubeish Games schaffen eine sensibles, kompakte Erlebnis, das die Stärken der Wesen in den Vordergrund rückt und deren Schwächen durch ein liebevolles Miteinander ausgleicht. Und damit ist den polnischen Developern weitaus mehr geglückt, als ein passables 3D Puzzle Adventure. Weakless ist ein intensives, artistisches Erlebnis, das aus seiner innovativen und kreativen Motivation heraus mitreißt und ein durchweg positives Gefühl vermittelt.

7/10 <3

Developer: Punk Notion, Cubeish Games
Publisher: Punk Notion
Genre: Puzzle, Adventure
Veröffentlichung: 13. Dezember 2019 (Xbox One), Q1 2020 (PC)

Autorin: Benja Hiller

0 Kommentare zu “Weakless Review | Songs for the (Blind and) Deaf

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: