Filme, die niemand gesehen hat #1: ZEIT DER KANNIBALEN | Film Kritik

KannibalenDie Unternehmensberater Niederländer und Öllers fliegen seit sechs Jahren als Team von Hotel zu Hotel. In ihrem unendlichen Streben nach Profit und einer Spitzenposition im Unternehmen, sind ihnen die Folgen ihres rücksichtslosen kapitalistischen Verhaltens völlig egal. Die Auswirkungen sehen sie nicht, denn in den immer gleichen Hotelräumen, der verschiedenen Länder, wechseln nur die Gesprächspartner und das Hotelpersonal. Die Protagonisten zu hassen klingt leicht, doch so einfach macht es dir Johannes Naber einfach nicht.

Die, bis ins kleinste Detail, durchdachten Figuren lassen Sympathien in dir wachsen. Sie finden immer einen Weg, jede noch so krude, skrupellose Handlung zu rechtfertigen und als „gute Tat“ ins rechte Licht zu rücken. Das wunderbare Kammerspiel lebt von den ausgeklügelten Dialogen. Es lässt die drei Wirtschaftsexperten auf einem schmalen Grat zwischen Wahnsinn, Abgrund und Menschlichkeit wandeln. Nachdem du dich gerade noch gefragt hast, wie verdorben man sein muss, um so eine Äußerung zu tätigen, stehst du im nächsten Moment im Empathiesumpf. Öllers steht im ständigen telefonischen Streit, mit seiner Frau, die ihn verlassen will und vom schwer kranken Sohn erzählt. Niederländer hingegen ist feinster Neurotiker, dessen Eigenheiten absolut überzeugend gezeichnet wurden. Doch die Entscheidungen von Niederländer, Öllers und März führen immer weiter in einen riesigen Scherbenhaufen. Dramatik wird vor allem vom eindringlichen Spiel und der exzellenten Inszenierung erzeugt. Kamera und Schnitt bleiben stets ruhig und unaufgeregt. „Zeit der Kannibalen“ ist tatsächlich bitterböse, doch gibt er dir nicht die nötige Distanz und geht somit unglaublich an die Nerven.

8/10 ❤

  • 49.426 Zuschauer
  • Regie: Johannes Naber
  • Drehbuch: Stefan Weigl
  • Schauspieler: Sebastian Blomberg (Kai Niederländer), Katharina Schüttler (Bianca März), Devid Striesow (Frank Öllers)
  • Preise: Deutscher Filmpreis 2015 bestes Drehbuch / Preis der deutschen Filmkritik (Bester Spielfilm / Darstellerpreis Sebastian Blomberg / Drehbuch)
  • Anschauen mit Amazon Prime

			

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s