In What Lies in the Multiverse von Studio Voyager und IguanaBee rettet ihr nicht nur eine, sondern sämtliche Welten.

Multiversen sind mir spätestens seit Marvels Filmserie ein Begriff, der in mir gleichermaßen Hoffnung und Angst auslöst. So viele Möglichkeiten, aber auch so viele Gefahren lauern in der Parallelität von ganzen Welten, die sich in einer Vielzahl von Zeitsträngen nebeneinander bewegen. Studio Voyager und IguanaBee nehmen sich der Thematik im Indie Game-Bereich an und ersinnen das Abenteuer eines kleinen Jungen. Dieser Junge, im Spiel nur The Kid genannt, verärgert mit seinen Simulationen einen Wissenschaftler, der plötzlich in seinem Kinderzimmer steht. Eigentlich will er den lästigen Störfaktor nur loswerden und verwandelt kurzerhand den Computer in einen Haufen Elektroschrott. Doch The Kid lässt sich nicht abwimmeln und so nimmt ihn der Wissenschaftler kurzerhand mit in eine seiner Welten.

What Lies in the Multiverse lässt uns die Welt selbst erkunden

What Lies in the Multiverse wird von Untold Tales gepublisht, die bereits Golf Club Wasteland auf den Weg gebracht haben. Statt eines comichaften Zeichenstils warten die Paralleluniversen mit einem schicken Pixelart-Stil auf, der wunderbar zu den Platforming-Passagen passt. The Kid bahnt sich allein seinen Weg durch die fremden Welten, während der exzentrische Wissenschaftler seinen eigenen Geschäften nachgeht. Dabei muss er zwischen den Dimensionen wechseln, um Hindernisse zu überwinden. Das erfordert Mitdenken und etwas Geschick, wie ich im Prolog bereits selbst erlebt habe. Im Kontrast zwischen Idylle und Dystopie befinden sich Gegenstände, Leitern und Türen in jeweils nur einer Dimension, sodass nahtloses Wechseln zwischen ihnen nötig ist.

Ich finde den Wissenschaftler besonders charmant, der auf den ersten Blick eher wie ein Zauberkünstler wirkt. Er trägt einen riesigen purpurfarbenen Zylinder und einen Spazierstock mit sich herum, beherrscht sämtliche Tricks und hat immer eine Konfettikanone im Ärmel. Mit seinen Geheimnissen wieso, weshalb, warum will er natürlich nicht herausrücken. Das muss The Kid selbst herausfinden. Darum gehen sie zusammen auf eine abgefahrene Reise, um die Welt(en) zu retten. Die erfrischende Mechanik, zwischen den Paralleluniversen zu wechseln, verwandelt den Platformer in einen anspruchsvollen Puzzler, der gleichzeitig Studio Voyagers Debüt darstellt. Ich freue mich auf viele Lacher und Grübler, wenn What Lies in the Multiverse am 4. März 2022 auf Steam, Epic Games Store, GOG, PS5, PS4, Xbox One und Switch erscheint.

Redakteurin | + posts

Die Naturwissenschaftlerin von WLTW. Sie recherchiert alles, was im Entferntesten nach Informationen riecht. Weil ihre Kreativität im Studium zu kurz kommt, hat sie Indie Games für sich entdeckt, am liebsten Point-and-Clicks. Aber im Prinzip kann man sie für alle Puzzler, RPGs oder Lebenssimulationen begeistern.

Diesen Artikel teilen:

Gefällt mir:

Gefällt mir Wird geladen...
%d Bloggern gefällt das: