Review

Golf With Your Friends Review | Locker aus dem Handgelenk

Dank Golf With Your Friends holen Blacklight Interactive und Team17 endlich die Minigolfplätze zurück auf den Bildschirm!

Vanessa Peuker und Fredrik Persson sind aktuell die beiden besten Minigolfer_innen, die auf der Welt zu finden sind. Alle zwei Jahre stellen sie es mit vielen anderen Menschen bei den Weltmeisterschaften im Minigolf zur Schau. Und auch ich habe mal die Aussage getätigt, dass, wenn ich in einem Sport mal die ganz großen Titel einheimsen werde, es Minigolf werden würde. Da wusste ich allerdings noch nicht, dass die großen Namen dieses Sports nahezu jedes Loch mit einem einzigen Schlag schaffen. Davon bin ich noch Meilen entfernt. Selbst wenn ich die gesamte Runde auf dem Platz dominiere, ist es meist das letzte Loch, bei dem alle Hüllen fallen und ich nur noch versage. So habe ich bei den großen Turnieren dieser Welt sicher keine Chance. Da tut es natürlich gut, zumindest virtuell mein Können zu perfektionieren und der Welt zu zeigen, was ich am Schläger so draufhabe!

Eine lange Durststrecke ohne Wasserhindernis

Als das Internet noch in seinen Kinderschuhen steckte und das Taschengeld nur bedingt für neue Videospiele reichte, war Shareware ein großes Ding. Games wurden in die Welt geworfen, bei denen die ersten Abschnitte umsonst spielbar waren und dann der Hinweis aufploppte, für das weitere Spiel doch bitte Geld zu bezahlen. Ich und fast alle meine Freunde hatten in dieser Masse an Software immer auch ein Minigolf-Spiel. Aus der Vogelperspektive konnten wir damit 18 Löcher schlagen, alles Weitere blieb uns verborgen. Geld bezahlen konnten wir leider nicht. Diese 18 Löcher jedoch, die uns zur Verfügung standen, wurden perfektioniert. Wir spielten so viel virtuelles Minigolf, dass wir den Ergebnissen der großen Profis nahekamen. Fast jedes Loch benötigte nur einen Schlag, die Duelle wurden immer hitziger, ein einziger Fehler konnte alles entscheiden. Wir alle waren wie im Wahn. Doch von heute auf morgen verschwand diese Faszination. Die Minigolfspiele versanken im Nirvana der Spieleschubladen.

Vor kurzem kam mir noch der Gedanke, was aus diesem Genre geworden ist. Wo sind diese Spiele, mit denen Hausmeisterschaften entschieden werden können, indem alle Anwesenden nacheinander einen Schlag am Bildschirm ausführten? Ich hatte Sehnsucht nach diesem simplen Prinzip, gerade weil es aktuell nicht zu empfehlen ist, in großen Gruppen auf die Minigolfplätze zu pilgern. Und in genau diese Zeit, kurz nach meinen wehmütigen Gedankengängen, trudelte mir Golf With Your Friends ins Haus. Ein kleines Spielchen, das mir all das versprach, was ich so sehnlichst vermisste. Verrückte Bahnen, perfekte Schläge und unbändiger Frust, wenn der Ball mit zu viel Schwung über das Loch hüpft. Dazu ein Online-Modus, der es mir ermöglichen könnte, nicht nur meine Freunde, sondern die ganze Welt vor meinen Fähigkeiten niederknien zu lassen. Die Rückkehr der perfekten Runden war gekommen, dachte ich. Also ab auf die Bahn, Ball auf den Punkt und ab ins Vergnügen.

Golf With Your Friends als ultimative Minigolf-Variante?

Die Möglichkeiten in Golf With Your Friends sind riesig. Ich kann offline an einem Rechner spielen, mich online schnell in ein zufälliges Spiel mit bis zu zwölf anderen Menschen stürzen, eine Runde nach meinen eigenen Vorstellungen gestalten oder in einen bereits erstellten Raum joinen. Erstelle ich eine Runde Minigolf, kann ich entscheiden, ob es ganz klassisch auf einem der zwölf verschiedenen Kurse ist, die von einem Museum über ein Geisterhaus bis hin zu einem Worms- und The Escapist-Setting reichen. Ich kann auf diesen Kursen aber auch Eishockey oder Basketball spielen lassen, wodurch mein Ball entweder in ein Tor an einem Goalie vorbei muss oder in einen Korb geschlagen wird. Ich kann sogar entscheiden, ob Items mit ins Spiel kommen wie beispielsweise eine Ladung Honig, die die Strecke verklebt. Sobald sich dann neben mir noch eine weitere Person im erstellten Raum befindet, kann die Runde Golf With Your Friends schon losgehen.

Wie es sich für Minigolf gehört, ist das Spiel natürlich simpel gehalten. Mit Maus oder Gamepad schaue ich in die Richtung, in die ich schlagen will. Dann entscheide ich mich für die Wucht des Schlages und mit einem kleinen Klick fliegt mein Ball über die Piste. Dabei kann ich mir eine große Menge an süßen Hüten, Schwimmreifen und anderer Items erspielen, mit denen ich meinen Ball verschönern kann. Wenn ich schon online spiele, dann will ich auch, dass die Welt den coolsten aller Bälle bei ihrer Niederlage sieht. Und sollte das nicht klappen, weil manche Bahnen dann doch zu knifflig werden, nutze ich einfach den Leveleditor, um mir meine eigenen Kurse zu basteln. Für Beschäftigung ist also noch sehr lange gesorgt. Bis ich dann auch jede Strecke perfektioniert habe und überall einen Albatros schaffe, also drei Schläge weniger als die vorgegebene Anzahl benötige, wird noch einige Zeit ins Land ziehen.

Wo sind denn meine Freunde hin?

Geht es allein um das Spiel, kann ich wirklich nicht meckern. Die bunten Bahnen machen mich einfach glücklich. Selbst wenn ich mit vielen Menschen eine Runde spiele, wird es nicht zum Problem, wenn manche Spielende das Loch nicht treffen. Ein Timer gibt allen nämlich eine begrenzte Zeit, das Hindernis zu schaffen. Reicht die Zeit nicht, Pech gehabt, nächstes Loch. Ich nutze daher immer die Option, mit der Kamera über die Bahn zu fliegen, um etwas Übersicht zu gewinnen. Eine übersichtlichere Vogelperspektive wäre wahrscheinlich besser, aber ich konnte mich dran gewöhnen. Und trotzdem hat Golf With Your Friends ein riesiges Problem, welches immer wieder auftauchte. Es haben einfach zu wenige Menschen gespielt! In keiner Runde kamen 12 Personen zusammen, oftmals haben die Spielenden in große Mengen einfach die Runde verlassen. Auch wenn das Spiel allein vom Gameplay her Freude bereitet, der eigentliche Zauber liegt doch darin, mich mit anderen zu messen.

Vielleicht ging die Ära der Minigolfspiele vorbei, weil das Interesse dafür einfach nicht mehr vorhanden war. Vielleicht wird Golf With Your Friends auch irgendwann daran scheitern und ist gerade nur der letzte Versuch eines Genres, doch noch an alte Zeiten anzuknüpfen. In meinen Augen funktioniert das auch. Aber wenn kaum jemand dieses Bedürfnis mit mir teilt, hilft das wenig. Vielleicht sollten die ein oder anderen Leser_innen von euch mal auf unserem Discord-Server vorbeischauen, damit wir uns zu einer kleinen Runde Minigolf verabreden können. Die Hoffnung darauf habe ich noch nicht aufgegeben. Irgendwann werde ich vielleicht der beste Minigolfer der Welt in Golf With Your Friends sein! Lasst es nicht nur dadurch passieren, dass ich der einzige bin, der es spielt. Das hat das Spiel aus dem Hause Blacklight Interactive wirklich nicht verdient!

8/10 🥇

Developer: Blacklight Interactive
Publisher: Team17
Genre: Minigolf-„Simulation“
Team: Kailan Clark (Programmer, Art Design), Brayden Clark, Lachlan Clark (Art Design)
Musik: Kriss Wiltshire
Auszeichnungen: Nominiert für den “Better With Friends“-Steam Award 2016
Veröffentlichung: 29. Januar 2016 (Early Access auf Steam), 19. Mai 2020 (Full Release | Steam, PS4, Xbox One, Switch)

0 Kommentare zu “Golf With Your Friends Review | Locker aus dem Handgelenk

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: