Review

Ara Fell: Enhanced Edition Review | Hurra, die Welt fällt runter

Im Retrorollenspiel Ara Fell ziehen vier Menschen gegen eine Vampirarmee in den Kampf, um ihre Welt zu retten.

Spiele wie Ara Fell standen vor einigen Jahren regelmäßig im Fokus. Die großen 16-Bit RPG’s auf dem Super Nintendo waren absolute Kassenschlager. Mit dem Erscheinen des RPG Makers auf dem PC, kam es zu einer weiteren Renaissance der langen Abenteuer in Pixeloptik. Auf Grundlage dieses Entwicklungstools ist auch Ara Fell entstanden und darf sich nun in einer wahren Masse aus ähnlich anmutenden Spielen durchsetzen.

Ich selbst habe seit jeher eine Schwäche für dieses Genre, habe als Kind Stunden in ähnliche Titel gesetzt. Mittlerweile fällt es mir jedoch schwer, bei diesem Überangebot an Titeln mal ein Rollenspiel zu finden, das ähnliche Qualitäten besitzt und heraussticht. Wenn ich schon weit über 10 Stunden in einer fremden Welt verbringe, dann muss sie auch den nötigen Reiz, das gewisse Etwas ausstrahlen. Nach den ersten Trailern zu Ara Fell war ich allerdings voller Hoffnung und habe mich direkt in die aufgepeppte Enhanced Version geschmissen.

Über den Wolken…

Als kleines Kind habe ich immer in den Himmel geschaut und mir vorgestellt, wie es sich auf der Wolkendecke so lebt. Wie sieht es in diesen massiven Gebilden aus, was für Wesen halten sich dort auf? Dass es nur eine Ansammlung von Wasser in der Atmosphäre ist, durch die Menschen einfach hindurchfallen würden, konnte ich nicht glauben. Die Welt Ara Fell kam meiner Vorstellung deutlich näher. Ein Gebilde aus Inseln, das durch Elfenmagie weit oben im Himmel schwebt, den tiefen Abgrund ständig unter sich. Dort lebt das junge Mädchen Lita, die mit ihrem Freund Adrian eine Ruine der alten Elfen erforscht und dort einen mysteriösen Ring findet. Ihr ist nicht klar, dass sie damit eine Reihe an Ereignissen lostreten wird, die ihre gesamte Heimat gefährden. Durch diesen Ring gerät sie nämlich in den ewig währenden Konflikt zwischen Elfen und Vampiren, der nach Jahrtausenden der Ruhe wieder an Fahrt aufnimmt.

So klischeehaft diese Geschichte auch anmuten mag, versetzt sie mich in kindliche Begeisterung und große Spannung. Lita ist durch ihre Neugier zu der Person geworden, die nun die Elfen von einem alten Versteinerungsfluch befreien muss. Sechs Artefakte wollen gefunden werden, um nicht nur alle Elfen, sondern letztendlich auch Ara Fell zu retten. Ihre Heimat droht nämlich aus den Wolken zu stürzen, wenn Lita ihre Aufgabe nicht schafft und die Vampire sich die Artefakte und die Magie der Elfen krallen. Eine Vorstellung, die dem kleinen Malte nicht gefallen hätte, wie er so in die Wolken schaut. Da sollen plötzlich große Inseln herabstürzen? Zum Glück ist Lita nicht allein. Ihr Freund Adrian begleitet sie, später stoßen noch eine Magierin und ein Barde zur illustren Truppe dazu. Mit jeder Sekunde wird ihre Reise gefährlicher, aber mir bleibt nichts anderes übrig, als zu hoffen und gespannt zu erleben, wie die Geschichte ausgeht.

Zu den Waffen, bevor Ara Fell(t)

Alle vier haben großes Talent darin, den unzähligen Monstern und Vampiren in den Hintern zu treten. Rundenbasiert hauen sie den Bösewichtern Pfeile, Äxte und Magie um die Ohren. Dabei werden sie mit der Zeit immer stärker, wobei ich bei einem Levelaufstieg eines Charakters immer zehn Punkte auf die Statuswerte Angriff, Verteidigung, Geschwindigkeit und Magie legen darf. Und auch handwerklich hat Litas Truppe einiges zu bieten. Wollen sie ihre Waffen und Ausrüstungen verbessern, müssen sie ihre Ausstattung selbst mit Craftingmaterial aufrüsten. Die Läden des Landes bieten außer fertig gebrauten Tränken nur die nötigen Materialien an, die ich für mein Equipment und die Heil- oder Offensivfläschchen brauche. In ganz Ara Fell gibt es allerdings auch genügend Nützliches in der Wildnis zu finden. Anscheinend wachsen im Himmel zahlreiche Gegenstände, die sich wunderbar für eine frisch geschliffene Axt eignen.

Gut ausgerüstet führen die Kämpfe bei mir nie zu Frust. Ich komme ohne große Schwierigkeiten durch das Abenteuer, fühle mich aber nie unterfordert. Die zahlreichen Monster bieten Lita und ihrem Gefolge genau das richtige Maß an Herausforderung. Andernfalls hätte ich zu Beginn der Geschichte aber auch sagen können, dass ich gerne kniffligere Kämpfe hätte oder gleich den Storymodus aktivieren können. Dabei sind auf Knopfdruck alle Kämpfe sofort gewonnen, um einfach der Erzählung zu folgen. Allerdings wollte ich erleben, wie die vier Weltrettenden sich im Kampf schlagen. Irgendwann hatte ich auch eine feste Taktik, die ich auf jeden einzelnen Kampf anwenden konnte. Da diese aber daraus besteht, einen Großteil der Fähigkeiten zu nutzen, war das kein Problem. Nützlich hierfür ist, dass nach jeder Auseinandersetzung Energie und Magiepunkte automatisch aufgefüllt werden. Ich kann also jedes Mal in die Vollen gehen und meine stärksten Fähigkeiten abfeuern, um meine Taktik ins Rollen zu bringen.

Warum die Ara Fell – Enhanced Edition?

Sieht so also die Welt aus, die ich mir damals über den Wolken vorgestellt habe? Reicht das an Geschichte und Spielerfahrung? Würde noch mehr das Erlebnis nicht überladen? Das ist eine berechtigte Frage. Allerdings hat Ara Fell einen kleinen Feinschliff in der Enhanced Edition gut verkraftet. Eine neue Autosave-Funktion erspart unnötigen Fortschrittsverlust, das Crafting wurde optimiert und zugänglicher gemacht, das Menü zur Organisierung der Truppe deutlich übersichtlicher gestaltet. Es wurden Klassensysteme hinzugefügt, die Lita und ihrer Gefolgschaft ermöglichen, nach bestimmten Nebenquests ihre Fähigkeiten auszuweiten und eine von zwei möglichen Klassen zu wählen. Der größte Punkt ist aber, dass es generell mehr Nebenquests ins Spiel geschafft haben. Eine Menge kleiner Geschichten, die den Figuren und Ara Fell selbst mehr Tiefe geben. Das in der perfekten Anzahl, die mich ohne großartiges Suchen jede Quest hat beenden lassen, ohne mich dabei zu langweilen.

Ich kann zum Beispiel Adrian, den starken Krieger an Litas Seite, dabei begleiten, wie er das Schicksal seiner Eltern ergründet. Bereits im ersten Dorf höre ich das Gerede über ein Monster, das Menschen in Stein verwandelt. Und wenn ich endlich stark genug bin, den Gerüchten nachzugehen, folge ich dieser Spur und finde heraus, was genau sich dahinter verbirgt. Adrian hat so die Möglichkeit, seine verschwundenen Eltern wiederzufinden und sich zu entscheiden, ob er mit der Zweihandaxt seines Vaters ein Berserker oder mit dem Schild seiner Mutter ein Paladin werden will, um daraufhin das gefährliche Monster zu besiegen. Unser Gefährte konnte Rache üben und wir fühlen uns ihm ein ganzes Stück näher. Durch solche Momente entsteht eine Welt, wie ich sie mir vorstellen möchte. Sie benötigt Legenden, Erzählungen und damit die nötige Tiefe. Die Enhanced Version von Ara Fell kann mir dieses Bedürfnis erfüllen.

… muss die Freiheit wohl grenzenlos sein?

Abenteuer, Spannung, Herz. Was will ich mehr? Tatsächlich nicht viel. Manchmal reißt mich Ara Fell aus diesem stimmigen Traum heraus, weil die Optik des RPG-Makers stellenweise zu generisch aussieht. So charmant die an das SNES angelegte Grafik auch sein mag, stört es die Immersion, wenn ich die genutzten Assets aus diversen anderen Titeln kenne. Manchmal reißt das Spiel mich heraus, weil die generell schöne Musik nicht zum Geschehen auf dem Bildschirm passt oder viele Aktionen ohne Soundeffekt passieren. Doch darüber kann ich hinwegsehen.

Ich hatte mit dem RPG der Stegosoft Games fünfzehn sehr unterhaltsame Stunden und bin froh, endlich meine Welt über den Wolken gesehen zu haben. Ara Fell: Enhanced Edition schafft es tatsächlich, aus der Masse mittelmäßiger Retro-RPG’s herauszustechen. Dank eines spannenden Kampfsystems und einer tollen Geschichte voller schöner Charaktere und gut geschriebenen Wendungen, hält es locker mit den großen RPG’s der 16-Bit-Ära und den ersten Hits des RPG-Makers mit.

8/10 <3

Developer: Stegosoft Games
Publisher: DANGEN Entertainment
Genre: RPG
Team: Stephen Anthony (Developer), Joey Peters (Programmer), Melissa Saunders (Artist), Nikki Lombardo (Game Design)
Musik: Louise Heaney
Veröffentlichung: Ara Fell: 2. Juni 2016 (Steam), Ara Fell: Enhanced Edition: 26. März 2020 (Steam, PS4, Xbox One, Switch)

0 Kommentare zu “Ara Fell: Enhanced Edition Review | Hurra, die Welt fällt runter

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: