News

Atomicrops | Farmen in der Postapokalypse

Reine Farming-Simulationen erscheinen dir zu gesetzt? Dann haben Bird Bath Games mit Atomicrops bald genau das richtige für dich.

Den Boden auflockern, Samen pflanzen, Felder bewässern, warten. Nachbarn kennenlernen, Felder bewässern, warten. Triebe pflegen, Freunde treffen, Haus einrichten, Felder bewässern, warten. Gemüse ernten, auf dem Markt verkaufen, geliebten Menschen heiraten, warten. Boden auflockern, Samen pflanzen…

Wenn du jetzt auch gerade fast eingeschlafen bist, verbringst du vermutlich genauso wenig Zeit in Farming Games wie ich. Findest all das Kümmern um Hof, Einrichtung und Freunde zwar ganz knuffig, würdest aber dann doch immer eine andere Beschäftigung bevorzugen? Vielleicht aber auch nicht und denkst trotzdem, „hm gut, ein wenig mehr Action könnten die Dinger schon ruhig mal vertragen!“ Dann zögere nicht weiterzulesen, denn deine Sehnsüchte wurden erhört. In Atomicrops ist eigentlich  alles wie in den Vorbildern und irgendwie auch doch nicht.

Ernten, Heiraten, Töten

Auch in Atomicrops von Developer Bird Bath Games bestellst du Felder und lernst deine Mitbewohner_innen aus der Stadt kennen. Es ist eigentlich alles so, wie du es in quietschbunten Farming-Simulationen gewohnt bist. Doch ein Detail ist hier anders. Das Szenario des Spiels. Es setzt dich in eine Welt, die du eher aus anderen Genres kennst. Atomicrops lässt dich farmen wie du es gewohnt bist, nur eben in einer Postapokalypse mit allerhand mutiertem Gemüse. Doch nicht nur das, deine Farm ist nach einer nuklearen Katastrophe die letzte ihrer Art, weshalb du sie ebenfalls vor mutierten Angreifer_innen oder Bandit_innen schützen musst.

Birth Bath Games räumen auf mit entspanntem Pilze pflücken und schütten einen großen Schluck Hektik in die Landwirtschaftsidylle. Immer mit der Bedrohung lebend, dass deine Erzeugnisse oder du selbst bald der Vergangenheit angehören könnten. Dafür aber auch mit den Vorzügen der einzigen Nahrungsquelle und durch das Monopol finanziell gesegnet zu sein. Du musst nur all das in Einklang bringen. Ernten, Heiraten und Töten lagen noch nie so nah beisammen.

Atomicrops schießt sich raus aus dem Early Access

Den Farming-Simulator reichern die Developer mit Hilfe des Publishers Raw Fury mit reichlich Action- und Roguelite-Elementen an. Ein reichhaltiges Arsenal an Waffen und Utensilien hilft dir dabei, sowohl perfekt auf den Feldern agieren, als auch Eindringlinge in die Flucht schlagen zu können. Moment Flucht? Töten zu können meinte ich. Denn wie in einer Apokalypse so üblich, werden diverse Angreifer ohne Umschweife einfach umgenietet.

Das bringt nicht nur etwas Abwechslung in den sonst so gleichgeschalteten Bauernalltag, sondern auch reichlich rasanten Spaß. Dabei bleibt die quietschvergnügte Optik seinen Laid-Back-Kolleg_innen durchaus treu. Über dominierendes, mutiertes Grün erhebt sich ein üppiges Farbenspiel aus reduzierten Topdown-Pixelflächen.
Seit dem 5. September 2019 läuft Atomicrops im Early Access im Epic Games Store. Für den endgültigen Release stehen nun alle hieraus geschöpften Verbesserungen und Inhalte bereit. Inklusive zwei neuer möglicher Ehepartner_innen, neue Pilz-Power-Ups und zehn unterschiedliche Schwierigkeitsgrade mit Punktemultiplikatoren.
Ein entspannter Tag auf dem Liegestuhl mit Sonnenschirmchen-Cocktail in der Hand war gestern. Atomicrops verstrickt dich ab dem 28. Mai 2020 auf PC über den Epic Games Store und auf PS4, Xbox One und Switch in schwungvolle Mutationsaction.

0 Kommentare zu “Atomicrops | Farmen in der Postapokalypse

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: