Game-Reviews

Etherborn Review | Der Eschereske Selbstfindungstrip

Im 3D-Puzzle-Platformer Etherborn musst du die Grenzen der Gravitation hinter ausdrucksstarker Visualität völlig neu denken. Eine Selbstfindung.

Eine Welt, in die du einfach so hineingeboren wirst. Ein ständiges Kristallisieren der eigenen Identität. Das Formen deiner Stimme. Dein eigener Weg.
Doch in wie weit ist dieser Weg tatsächlich freie Entscheidung? Ist er vielleicht doch vielmehr auferlegter Zwang? Die vorgezeichnete Laufbahn auf verknoteten Zweigen? Das Paradoxon zwischen vermutlicher Freiheit und wahrhaftiger Freiheit inmitten von Strukturen und Wissensvermittlung ist eine höchst philosophische Angelegenheit. Altered Matter kreieren dazu ein meisterhaftes Kunstwerk, das leichtfüßig über die Ausgangsfrage in Richtung pastellscher künstlerischer Freiheit tänzelt.

Der Ursprung allen Lebens

Etherborn setzt dich als frisch geborenes Lebewesen ohne Stimme in eine faszinierende, geheimnisvolle Welt. Eine körperlose Stimme fordert dich auf ihr zu folgen. Sie wird die Antworten zu den Fragen in deinem Kopf sicher schon bereithalten. Doch um dich ihr zu nähern, musst du zu aller erst die Gesetzmäßigkeiten und Abnormalitäten dieser so bezaubernden, surrealen, pastellfarbenen Welt erforschen. Eine Welt, die sich auf den ersten Blick in stimmigen, natürlichen Ausprägungen zeigt, sich bei genauer Betrachtung jedoch völlig widersprüchlich gibt.

Altered Matter aus Barcelona, Spanien zerren all ihre Inspirationen von Künstler_innen des 20. und 21. Jahrhunderts – aus Sparten des Surrealismus, der metaphysischen Malerei, des Kubofutorismus, der Performance und der raumgreifenden Skulpturen – in die so surreale Welt hinein, nur um ihre einzelnen Abschnitte in der Darstellung unmöglicher Figuren, perspektivischer Unmöglichkeiten und optischer Täuschungen zu etablieren. Eine multistabile Wahrnehmung, die dein konditioniertes Gehirn vorerst strapaziert und seine ganz eigenen Regeln und Gesetze der Gravitation beschreibt. Die Grenzen zwischen Erlerntem und völliger Unwissenheit verschwimmen zu einem instabilen Gebilde aus Giorgio de Chirico Inspirationen und M.C. Escher Figuren.

Perspektive und Wahrnehmung

Der Gravity-Shifting 3D-Puzzle-Platformer Etherborn verbreitet Unsicherheit. Die Unsicherheit, die ein frisch geborenes Wesen in sich trägt. Etherborn schiebt dich durch diesen Kniff genau in die Aktion, die es von dir verlangt. Die Erkundung! Das Erforschen der Möglichkeiten in einer dir unbekannten Welt. Dem Folgen der so vertraut klingenden Stimme.  

Die Welt spielt mit der Gravitation und dem Blick für Perspektive. So kannst du bestimmte Areale durch abgerundete 90° Winkel erreichen, um deinem auffrischendem Blick den nötigen Fokus zu verleihen. Jeder Abschnitt enthält verschiedene leuchtende Kristalle, die erschlossen werden müssen, um weitere Teile der Welt zusammenzufügen und dich der Stimme ein Stück näherkommen zu lassen. Wände werden zu Böden, Aussichtslosigkeit zu neuen Möglichkeiten. Altered Matter spielen mit deiner Wahrnehmung. Sie zerschmettern deine Komfortzone und belohnen dich mit der ultimativen Zufriedenheit. Des Rätsels Lösung, jedoch nur auf Puzzle-Ebene.

Intensität in jeder Phase der Existenz

Dabei geschieht deine Integration in diese Welt durchaus sensibel und sich stetig steigernd. Gelerntes wird zunehmend plausibel abgefragt. Neues anschaulich implementiert. Sobald du Bekanntes abgelegt hast, kannst du dich in dieser traumhaften Welt frei bewegen. Ausprobieren, Riskieren, Scheitern, Umsetzen, Anwenden. Etherborn ist Puzzle-Platforming im angewandten High-End Stadium.

Umsichtig entgegnet Etherborn dir mit seinen transportierten Gefühlen. Jeder der fünf Abschnitte ein einzigartiges Erlebnis, das in jedem Teil eine bestimmte Emotion verbreitet, unterlegt von den fantastischen Klängen und Geräuschen des Gabriel Garrido García. Jedes Level äußerst bestimmt in seiner Auslegung. Eine eindringliche Symbiose aus Klang, Kunst und Mechanik.

Die Perfektion

Der 3D-Puzzle-Platformer Etherborn erzählt eine dunkle Geschichte über Selbstfindung und menschliche Existenz. Er wirft Fragen auf, dessen Antworten auch in langwierigen philosophischen Diskursen vermutlich niemals geklärt werden können. Doch das müssen diese Fragen auch gar nicht. Etherborn gewinnt allein mit dem Aufwerfen dieser. Eine Beschäftigung mit tiefgründigen menschlichen Thematiken findet über das Erleben statt. Ein Erlebnis, das zutiefst emotionalen Einfluss besitzt, deine Augen und Ohren verzaubert und mit seinen abartig guten Mechaniken Genuss verbreitet.

Etherborn ist nicht nur in seinen einzelnen Elementen perfekt, sondern auch im Zusammenfügen dieser. Es ist ein außergewöhnliches interaktives Werk, das seine Inspirationen im Herzen trägt und etwas völlig eigenwilliges, eindringliches zaubert. Etherborn ist ein Erlebnis, dessen Stimme noch lange nachhallt. Dessen unglaubliche Visualität direkt hinter deinen Augen kleben bleibt. Als Selbstfindungsepos, als hinterfragendes, interaktives Kunstwerk, als surreale Meditationsübung in völlig überwältigendem Maße. Etherborns Intensität setzt sich mit einer bahnbrechenden Perfektion als künstlerisches Meisterwerk des 3D-Puzzling-Genres in deinem Kopf fest. Etherborn ist die konsequente, virtuelle Weiterentwicklung der unmöglichen Figur.

10/10 <3

Developer/Publisher: Altered Matter
Team: Samuel Cohen Kellner (Art Lead & Level und Game Design), Alexandra Escudero Pérez (Art & Production) Miquel Rodríguez Gámez (Programming), Carles Trivino Massó (Programming Lead & Game Design)
Musik/Sound-Design: Gabriel Garrido García
Auszeichnungen: Best Art (Valencia Indie Summit 2018), Best Creative Design (AzPlay 2016), Best Indie Hub Game (Gamelab 2016)
Veröffentlichung: 18. Juli 2019 (Steam, PS4, Xbox One, Switch)

Autorin: Benja Hiller

0 Kommentare zu “Etherborn Review | Der Eschereske Selbstfindungstrip

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: