Türchen #11 | Labyrinth City: Pierre the Maze Detective

Labyrinth City Pierre the Maze Detective

Dank der Unterstützung von Cosmocover, Publisher Pixmain und Developer Darjeeling steckt hinter Türchen Nr. 11 je ein Steam- und ein Switch-Code für das Puzzle-Adventure Labyrinth City: Pierre the Maze Detective.

Gewinne je einen Labyrinth City: Pierre the Maze Detective-Code für Steam oder Switch

Gewinnchancen erhöhen?

  • erhalte +1 Ticket als Mitglied unseres Discord-Servers
  • erhalte +1 Ticket als monatliche Unterstützer_in auf Ko-Fi. (Support your local Indie Game Magazine)

Das Gewinnspiel ist beendet. Je einen Code für Steam und Switch gewonnen haben: Sebastian Schalow und Bernd Mattfeld. Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner_innen wurden per Email benachrichtigt.

Was erwartet dich in Labyrinth City: Pierre the Maze Detective?

Wo ist dieser verdammte Mr. X? Und warum hat er in Labyrinth City so unglaublich viele Doppelgänger? Selbst wenn du nicht von Mr. X Lookalikes hinters Licht geführt wirst, wird die Suche nach dem Bösewicht dir im Puzzle-Abenteuer Labyrinth City: Pierre the Maze Detective extrem schwer gemacht. Denn hier gibt es so viel, das dich von deinem eigentliche  Ziel abzulenken versucht. Reizüberflutung scheint mir eine viel zu niedliche Untertreibung zu sein für das, was dich in diesem Labyrinth für Fortgeschrittene erwartet.

An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Sei es eine Kiste, die du öffnen und dich von einer unverschämten Katze beleidigen lassen kannst (dieses Trauma habe ich in meiner Review zu  Labyrinth City: Pierre the Maze Detective bereits erfolgreich bewältigt). Seien es Minispiele, zu denen dich immer wieder der hartnäckige Eisbär herausfordert, der in jedem Level in einer versteckten Ecke chillt. Seien es die zahlreichen Collectibles, die du feierlich im Hauptmenü des Puzzlers aufstellen kannst oder auch einfach nur die unglaublich schrägen Gespräche, in die du von den Stadtbewohner_innen immer wieder verwickelt wirst.

Wo bin ich – und was wollte ich eigentlich hier?

Aber warum ist hier überhaupt alles so verworren? Na wegen Mr. X! Der hat den Maze Stone gestohlen, mit dem er jetzt jeden X-beliebigen Ort einfach schnurstracks in ein Labyrinth verwandeln kann. Und das tut er sehr erfolgreich. Als würdest du dich in der liebevollen und unfassbar detaillierten Grafik von Labyrinth City: Pierre the Maze Detective nicht schon genug verlieren, gibt es an etlichen Stellen auch einfach kein Weiterkommen für dich. Herumstehende Café-Besucher_innen, eine kaputte Brücke, ein nerviger Teppichverkäufer – überall steht irgendwer oder irgendwas im Weg herum.

Kannst du dir doch den Weg zu Mr. X bahnen, geht es im nächsten Level gleich wieder von vorne los. Jede Location ist einzigartig. Du wirst alte Gesichter wiedererkennen, wie etwa den Postboten, der dir geheime Botschaften von Mr. X überreicht. Oder den Ninja, der keine wirkliche Konkurrenz im Kampf um die Sterne ist, die du in jedem Level einsammeln kannst. Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen, die Jagd auf Mr. X nicht zu eilig anzugehen, sondern dich auch einfach mal im Chaos zu verlieren und viele, kuriose und extrem witzige Gespräche mit allen Charakteren zu führen, die dir auf deinem Weg begegnen.

Autorin: Nina Weidlich


Vielen Dank noch mal an unsere Sponsoren und Unterstützer_innen, ohne die unser Indie Game Adventskalender nicht möglich wäre. Labyrinth City: Pierre the Maze Detective wurde von Folgenden zur Verfügung gestellt :